Zahnkaufmanns Einwurf zum Thema Deutschland

Einwurf Nr.37 / 25.5.2017: Kirchentag 2017 in Berlin, am Gendarmenmarkt kurz vor Beginn einer der vielen Eröffnungsveranstaltungen: Offenbar sind die zahlreichen Zufahrtstraßen bzw. direkt angrenzenden Kreuzungen jeweils mit zwei Polizei-Doppelposten abgesichert, mit 4 Maschinenpistolen. Also mindestens 4×10 = 40 MP`s am Gendarmenmarkt, dort zahllose weitere Beamte und Fahrzeuge der Polizei, und überall Betonpoller. Das ist absurd, denn auch außerhalb drängen sich Besucher, oder Leute die nur vorbeiwollen, ein Irrer kann mit einem LKW also trotzdem viele arme Menschen töten. Oder der Irre fährt anderswo oder an einem anderen Tag in eine ungeschützte Menschenmenge. (Ich spreche jetzt garnicht von anderen Möglichkeiten als mit einem LKW…) Diese “Aufrüstung” hat Nichts mit mehr Sicherheit zu tun, außer in der Stunde an dieser Stelle-was nützt Das in einer Millionenstadt?? Einzige Folge dieses “Polizei-Spektakels” ist die Überlastung der Polizei, die dadurch an vielen anderen Stellen fehlt. Es ist für Deutschlands Schutz vor Terror besser, diese Kosten für Polizeieinsatz stattdessen in Elendsländern für Bildung oder Brunnenbau zu investieren, selbst falls dort ein Großteil durch Korruption oder Sabotage zunichte gemacht wird. Irre Attentäter werden erst noch in Scharen kommen und Unheil anrichten, wenn keine Ursachenbekämpfung stattfindet, und/oder wenn die nicht bereits an den Landesgrenzen aufgehalten werden. Schutz von Großveranstaltungen ja – aber keine Exzesse wie an diesem Tag rund um den Gendarmenmarkt.
Einwurf Nr. 36 / 28.3.2017: Immer größere Schäden durchs Handyspielen: Würde mich nicht wundern wenn auch der ungestörte Diebstahl der 100Kilo-Goldmünze im Pergamon-Museum Berlin aufs Konto handyspielender Security geht, wie schon die Bahnkatastrophe 2016 in Bad Aibling durch Handyspielerei verursacht wurde. Wieviele Behandlungsfehler wohl aufs Handyspielen gehen? (Anstelle sorgfältiger Planung, Nachsorge usw.) Früher spielten die deutschen Wach-Polizisten der chinesischen Botschaft kurz und selten mit ihrem Handy, und wenn dann nur verschämt etwas abseits. ZB durch einen parkenden Lieferwagen sichtgeschützt, oder einige Schritte entfernt uneinsehbar  im Straßenknick Richtung Märkisches Museum. Heute spielen die direkt gegenüber der Botschaft mit dem Handy, im Glaskasten sitzend. Gehe ich direkt vorbei, schaut der Polizist kurz auf und spielt weiter. Das gab es vor 2-3 Jahre nicht, er/sie hätte sich geniert und zumindest kurz aufgehört.  Kürzlich sah ich in Bayern 4 Polizeibeamte im Wagen sitzen. 3 blickten nie vom Handy auf, die Beamtin gelegentlich. Diese Szenerie vorm Bahnhof mit diesem Wagen beobachtete ich an dem Tag wiederholt. (Die sammelten sich nicht etwa für einen Einsatz osÄ) Dieses ganze „Security“-Personal scheint immer mehr ein Witz zu sein. Daß Handyspielerei mittlerweile für mehr Verkehrsunfälle verantwortlich sind als der Teufel Alkohol wissen Sie.
Nr.35: Was für eine kranke Welt: IFA 2016 Kameras im Kühlschrank. Und dann „Ressourcenschonung“ „Energiesparen“ „Müllvermeidung“.
Nr.34: Anschlag 14.Juli 2016 – Aber Berlins Schüler mussten ja nach Nizza, am franz. Nationalfeiertag(!)  Nördlich von Berlin kristallklare Seen und tiefe Wälder ohne Ende. Fahrrad- und Bootsverleih, gute und günstige Restaurants, tolle Übernachtungsangebote. Für wenige Euro mit der Bahn erreichbar: Rheinsberg, Fürstenberg, Chorin etc. etc.  Alles wartet fast das ganze Jahr sehnlichst auf Gäste. Lehrer und Eltern sind offenbar mit der Einflußnahme (Reiseziel) überfordert.
Nr.33: Neues zu „Die Totschweiger“:  Wenn _Sie_ als Unternehmer befürchten würden, daß Ihr Angestellter mehrere Kunden tötete, dann wenden _Sie_ sich an die Polizei. Das Klinikum Oldenburg stellte Mörder Niels Högel ein Top-Zeugnis aus damit der sich Anderswo bewirbt/weggeht, dort mordete er dann weiter:  Krankenpfleger tötet zahlreiche Patienten
Nr.32  Angeblich vertrauen Ärzte ihren Finanzberatern mehr als das andere Berufe tun. Deshalb gehen die viel öfter und mit besonders viel Geld Baden. Ärzte übertragen das meist hohe Patientenvertrauen lt. Welt am Sonntag: „Dr med Ahnungslos“ umgekehrt auf eigene -oft dubiose- Finanzberater: Denken, die würden ihnen helfen wie ein Arzt. Ich vermute, schlechte Ärzte vertrauen weniger, und vergeigen entsprechend weniger Geld.Nr.31 Ich kann im Moment kaum denken wegen ernster Sorgen. Dieser Bericht: Neurofeedback erinnerte mich daran, daß mein Gehirn auch einfach mal abschalten muß trotz aller Angst. Hoffentlich bin ich so klug darauf mal zu achten.
Nr.30 – Gute Foren (zB recht.de) trocknen seit Jahren immer mehr aus. Die Leute verbraten ihren Hirnschmalz online immer stärker weitgehend sinnfrei mit gerade Angesagtem (zB Böhmermanns Nullnummer mit der Sodomie)  .  Wichtige Themen bleiben links liegen – Bequemlichkeit siegt…+++
Nr.29 – März 2016 Das Schweigen der Opfer: Zigtausende künstliche Hüftgelenke usw. müssen wieder raus, unter Anderem aufgrund von Herstellerpfusch. Man liest seit Jahren darüber, aktuell: März 2016 WeltamSonntag . Eine Hüftgelenkentfernung ist richtiger Schweinkram, aufwendiger und riskanter als das Einsetzen. Bezahlen dürfen die Patienten( = Versicherten) auch noch selbst, die Schrotthersteller werden fast Nie zur Rechenschaft gezogen: Sendung auf 3sat März 2016 Liebe Betroffene! Geht ihr mit der Faust in der Tasche durchs Leben?   Schluckt Beruhigungsmittel oder Schnaps für Euren Seelenfrieden? Man hört nichts von Euch!?!
Nr.28  –  24.02.2016 Das können die meiner Oma erzählen: „Mars“-Rückrufaktion (Produktion von 7 Monaten) angeblich wg. Plastikteil in einem Schokoriegel. Vermutlich arbeitete ein Psychopat in der Herstellung und gestand,  über diesen Zeitraum Produkte verunreinigt zu haben. Eben der „menschliche Faktor“ wie überall auf zahnkaufmann.de.
Nr.27  Februar 2016 / Flüchtlingspolitik logisch betrachtet: Anhaltende Weigerung der etablierten Parteien in Deutschland, den Standpunkt weiter Bevölkerungsteile (>60-70% ?) überhaupt zur Kenntnis zu nehmen: Eine Bereitschaft zum Helfen+Teilen in dem Umfang, wie die Planungen der Bundesregierung das voraussetzen, war und ist nicht vorhanden. Nicht in Deutschland, und erst Recht nicht in viel ärmeren osteuropäischen Ländern. Egal ob man Das gut findet oder nicht. Wird weiterhin an der Bürgermehrheit  vorbei entschieden, haben wir spätestens in wenigen Jahren eine rechtsradikale Regierung in Deutschland. Das schiere Gesetz der Masse gilt nicht nur für Flüchtlings“ströme“, sondern auch für die Macht der deutschen Bevölkerung.
Nr.26:  Früher lasen die Leute auf dem Weg zur Arbeit oder in der Pause ein Büchlein. Darüber unterhielten die sich dann mit dem Verleiher – Kaufen war ja meist nicht drin. Das war geordnet und entspannend. Heute lesen die Leute über den Untoten vom LaGeSo, die Nicht-Vergewaltigte Russin,  den Anschlag auf eine Polizeistation in Afghanistan mit zig Toten und Verletzten. Derart zugemüllt und abgestumpft verschließen die Leute sich. Wenn es hochkommt reicht es zum Kreuz-machen alle 4 Jahre (Bundestagswahl) . Die „Informationen“ führen bei 99% der Bevölkerung also zu Nichts Gutem.
Nr.25: Welcher Schwachkopf erlaubte, das Brandenburger Tor bereits am zweiten Weihnachtstag morgens mit Containern vollzustellen, nebst „DIXI“-Klos? Sonst könnten an dieser herrlichen Ecke noch entspannt die Leute spazieren und sich erholen. Aber eine gesündere Bevölkerung „rechnet“ sich nicht derart direkt für die Stadt Berlin, wie dieser (offenbar aus Kosten-/Profitgründen) frühzeitige Aufbau der Partymeile.
Nr.24:  Asylbewerber für sehr lange Zeit überwiegend sich selbst zu überlassen, ohne Arbeit, ohne Sprachkenntnisse (oft nichteinmal Englisch) , in einer fremden Kultur, ohne Freunde/Bekannte, die Familie nur per Telefon/Internet: Das erzeugt zwangsläufig sehr viele arme seelisch kranke Menschen die dauerhaft besonders hilfsbedürftig bleiben werden. Jedem der zumindest als Urlauber mal eine Zeitlang allein in der Fremde war(ohne die Landessprache zu beherrschen) leuchtet Das ein.
Nr.23: Paris-Anschläge 2015 – Ich bin erstaunt über soviel Erstaunen. Französische Jets bombardierten IS-Terroristen. Die reagieren einfach, billig und effektiv. „Glücklicherweise“ „nur“ mit Uralt-Waffen (Kalaschnikow und normaler Sprengstoff). Die Wurzel des IS-Terrors ist Gier nach Geld, Macht, Sex usw.  Gier als Gewaltursache ist im Kern auch das einzige Thema meines Blogs. Menschen sind zum Teil so. (Siehe auch Einwurf Nr.2 und Beitrag „Gesundheit…“11/2014)
Nr.22: Leider der x-te Bericht zum Thema „Verdoppelung der OP-Zahlen“ in den letzten Jahren (hier: Rücken) WamS 1.11.2015 / Welt 2.11.2015  Offensichtlich des Geldes wegen, ist Das dann in der Regel „Gefährliche Körperverletzung“ §224 StGB Absatz 1. Verraten Sie mir einen gravierenden Unterschied zum Messerstecher, der dann ausraubt? Ein Armutszeugnis, daß die anderen Ärzte derart feige sind, Das zuzulassen.
Nr.21: Seit Jahrzehnten klagen die Krankenhäuser, sie würden „kaputtgespart“, und tatsächlich mußten bereits viele „Unrentable“ schließen. Dennoch verschreiben KH-Ärzte besonders wenig preisgünstige Medikamente(=Generika)21.10.2015, obwohl das die KH entlasten würde. Ursache u.A.:  Ärzte kriegen zT von diesen Herstellern gute Aufträge(zB für lukrative Vorträge) oder im extremeren Fall zB Gratis-„Damenbesuch“: Nachzulesen im Buch des ehemaligen Hautarztes Autor Dr.Tom Kaynberg
Nr.20:   „Es ist extrem schwer nachweisbar, dass irgendein anderer Patient dadurch einen Schaden erlitten hat.“(Leitender ärztlicher Direktor Guido Adler im „Tagesspiegel“17.10.2015  zu den mutm. Straftaten am Uniklinikum Heidelberg. Adler gibt seinen Untergebenen damit praktisch einen Freibrief.)  Die „Süddeutsche Zeitung“ zu den Vorfällen: Patienten kranker gespritzt .
Nr.19:  „BMW-Berlin-Marathon“ 2015: Statt des BMW öfter die eigenen Füße benutzen, dann brauchts auch keinen Marathonlauf, zT zigtausende Flugkilometer die Umwelt verpesten um zum Veranstaltungsort zu gelangen.
18.  Täusch ich mich, oder werfen immer mehr Hundehalter die schwarzen Kotbeutel irgendwo in die Gegend, wenn die sich unbeobachtet wähnen?  Achtung Satire
Ich liebe die Wauwis, außer sie beißen!
17.  8.9.2015: Seit 1-2 Jahren suchen viele Firmen händeringend Azubis, zahlen dafür viel Geld an Werbeagenturen. Warum bieten Firmen dieses Geld nicht direkt den Azubis? Agenturen eine zeitlang fürs Sprücheklopfen bezahlen kostet auf lange Sicht viel weniger, als mehr Gehalt zahlen. Weil das Personal verlangt dann natürlich auf Dauer mehr Geld. Die Konsequenz: Die Firmen zahlen für „heiße Luft“(Werbung) statt die eigenen Leute besser zu versorgen.
16.  28.8.2015:  Vegan-Markt auf dem Alex, ganz auffällig entspanntes Publikum: Verzicht auf Leichenessen wirkt!
15.  18.8.2015:  Massive Flüchtlingsströme nach Europa wurden schon vor Jahrzehnten vorausgesagt. Aus den wirtschaftlich abgehängten Regionen, und wo Krieg oder Terror herrscht. Wir produzieren das dortige Elend zT selbst: Mit Waffenexporten dorthin, mit „Geiz-ist-Geil“ (=Hungerlöhne in den Herstellerländern), indem wir unseren Giftmüll dorthin exportieren etc.etc. Grund ist unsere Gier: Kaufen, Kaufen, Kaufen. Obwohl wir wissen, daß Kaufen nur kurz glücklich macht. Die Gier ist auch die Ursache der im Blog geschilderten Mißständen. Warum fällt es uns so schwer zu erkennen, was wirklich glücklich macht?
14.  3.8.2015: „Hasskriminalität“(Anschläge auf Asylanten) Alle Ursachen des Hasses müssen bekämpft werden. Mehrere Gruppen ausländischer Menschen sind seit Jahren täglich überaus erfolgreich mit dem „Taubstummentrick“ unterwegs, hier eine „Sammelliste“:taubstummentrick (Listen werden erstmal selbst ausgefüllt um „vorzulegen“) In Berlin- City-Ost, City-West, Potsdam. Die erstaunlich freigebigen Touristen erkennen meist nach kurzer Zeit, daß ihre Hilfsbereitschaft betrogen wurde, spätestens wenn sie auf eine munter plaudernde „taubstumme“ Gruppe mit „Sammellisten“ treffen. So wird seit Jahren bei zig Tausenden Hass erzeugt.Berliner Kurier dazu
13.  8.7.2015: Tsipras kommt mir teilweise vor wie ein frischer BWL-UNI-Absolvent: blasiert und ahnungslos. Mit seiner Bevölkerung als Geisel – er weiß daß so oder so die übrigen EU-Länder in der Not einspringen werden.
12. Falls zB Leute vom IS unsere E-Werke lahmlegen funktioniert Nichts mehr. Und Das könnten die leicht tun. Merkel wäre verpflichtet die Bevölkerung anzuweisen: „Legt Euch zumindest einen großen Wasservorrat an!“  Panikmache? Nein: Vorsorgen ist besser als Heilen. Die Mühe dieser Vorsorge wäre  gleich Null, Wasser wird sowieso eingekauft.
11. Hurra, Schloßfassade eingeweiht! In 80 Jahren steht dort die Palastfassade. Hauptsache die Baukonzerne machen Profit. Laß doch die Kirchen in Brandenburg vor sich hingammeln, sind ja andere Kostenstellen.
10.  Heute am Alex sah ich wieder den Koffermann „Frag mich nach Jesus“. Er erkannte mich nicht gleich und fragte mich: „Glauben Sie an Jesus Christus?“ Ich: „Das ist mein Problem mit Euch, daß Ihr jeweils nur Euren eigenen Namen für Gott gelten laßt.“ Er setzte sich zu mir und ich erzählte ihm: „Kürzlich fragte mich eine Frau „Glauben Sie an Gott?“ „Ja“ Sie: „Kennen Sie Gottes Namen?“ „Es gibt soviele Namen für ihn.“ Sie jedoch: „Gottes Name ist Jehova“. Dann erzählte ich dem Koffermann, daß ich in einem Hare Krishna-Buch gelesen hatte,  Krisna sei der Korrekte. Begleitend äußerte der Koffermann erwartungsgemäß seinen Unmut über Zeugen Jenovas und Hare Krishna. Ich: „Es gibt doch nur den einen Gott. Aber Ihr wollt Alle Euer eigenes Ding machen“. Der Koffermann stand auf und ging grußlos weg. Peter auch in U- und S-Bahn mit Koffer
Ich habe mich mit Peter aber wieder vertragen.
9.  16.5.2015: Zahnärzte-Chef Dr.Eßer mahnt im „Die-Welt“ -Interview an, gegen Verfehlungen der Zahnärzte „mit allen zur Verfügung stehenden berufs- und strafrechtlichen Mitteln konsequent vorzugehen“ (im verlinkten Beitrag letzter Satz). Gilt Das nur im Falle des erwähnten Betruges(„Globudent“) , oder warum tut er Nichts gegen das Mauern von Zahnarztkollegen nach Körperverletzungsstraftaten? Er macht sich im Bericht Qualitätssorgen betreffs im Ausland für deutsche Praxen gefertigten Zahnersatzes. Er sollte in deutschen Zahnarztpraxen nach dem Rechten sehen, aber vermutlich ist Dr.Eßer „nicht zuständig“. Interview Dr.Eßer (siehe auch „5“)
8.  15.5.2015: Die FDP kommentiert ihr gutes Abschneiden in Bremen – mir wird bei diesen Worthülsen fast übel. „Fremdschämen“. Die meisten dieser Leute wollen sich wichtig machen und gutbezahlte Posten.  Und ihrer Klientel (traditionell Freiberufler, soweit man hört viele Zahnärzte) Geld zuschieben. Hohler, beliebiger, glatter geht es kaum. „Was sagt die Marktforschung heute? – Was muß ich jetzt sagen, für Stimmen?“ Falls die FDP tatsächlich gut für Deutschland ist, schafft sie es erfolgreich, das zu verbergen. Die FDP – eine „gelebte Werbeagentur“. Viele dieser Leute verbringen scheinbar fast ebensoviel Zeit mit Facebooknonsens, Twittern, Rhetorikschule und bei der Stylistin, wie mit inhaltlicher politischer Arbeit. Aber Abziehbilder, die nach Proporz jedes Jahr einen thematisch völlig anderen Posten ergattern bzw. zugeschoben bekommen(Agrar/Gesundheit/Rüstung etc.) sind beim inhaltlichen Arbeiten ohnehin chancenlos. Mit den ganzen Nicht-Fachleuten in den Gesundheitsministerien spielen die Ärzteverbände lediglich.  Andere Parteien sind zT fast genauso schlimm, ein Glück daß wenigstens die Hälfte noch zur Wahl geht.
7.  Auch in Katmandu ganz ohne Gentechnik Hunde zu Affen gemacht: Wenn es Irgendwo eine größere Zahl Verschütteter gibt, präsentieren sich totsicher nach kurzer Zeit Rettungshundestaffeln entspannt vor Ort den Journalisten. Meist berauben sie die Überlebenden lediglich um knappes Wasser/ Essen/ Unterkunft/ Treibstoff etc. ohne tatsächlich helfen zu können.Bei einer Katastrophe von derartigem Ausmaß wie in Nepal (zudem in einem bitterarmen Land) ist Bergungsgerät absolute Mangelware, nichteinmal Alle die man unter den Trümmern sieht oder hört können befreit werden. Da ist das Einfliegen von Personal fürs Durchsuchen von Trümmern nach Personen, die sich lediglich möglicherweise dort befinden, Luxus. Zudem wäre die Versorgung der zahlreichen gefundenen Schwerstverletzten durch Krankenschwestern und das Freiräumen der Straßen für deren Abtransport viel effektivere Rettung. Auch müssen sehr viele Hunde+Halter eingeflogen und versorgt werden, da das Konzentrationsvermögen eines einzelnen Hundes täglich nur kurz ist. Aber sich sofort in vorderster Front mit den Hunden für die Tagesschau zu präsentieren ist 1a Werbung für die eigene Organisation. Tatsächlich machen die sich damit zum Affen. Die Verantwortung tragen die professionell ausgebildeten Führungskräfte dieser Hilfsorganisationen, die derartige Einsätze offenbar sehenden Auges veranlassen. Sicher auch mit Blick auf eigene daraus sich ergebende Abenteuerreisen und TV-Auftritte.
6.  ICE Deutsche Bahn: Auch nach rund 20 Jahren kommt dem Reisenden in der besagten ICE-Baureihe beim Betreten des winzigen WC meistens der offenstehende Toilettenpapierhalter entgegen. Um sich hinsetzen zu können muß Der erstmal aus dem Weg und in seine eigentliche Position zurückgedrückt werden. Vermutlich würden zwei Magnete und etwas Sekundenkleber die Lösung sein, für einen Euro im Baumarkt. Aber Das ist der Deutschen Bahn offenbar zuviel Mühe.
5.  Erneute Märchenstunde von KZBV-Chef Dr.Eßer: Daß Füllungen immer kürzer halten liege angeblich an mangelnder Hygiene der Patienten Pressemitteilung KZBV . In Wirklichkeit wird Die jedoch laufend besser: Wer benutzte Früher Mundspülung, Munddusche oder elektrische Zahnbürste? Oder machte sich Gedanken über die Härte seiner Zahnbürste? Ferkel die nicht Putzen gibt es und gab es immer. Selbst das „Dental-Magazin“ behauptet das Gegenteil von Dr.Eßer: Im Bezug auf die Mundgesundheit der Deutschen leisten Zahnärzte und Patienten offenbar gute Arbeit: Die Mundgesundheit in Deutschland bessert sich“ Dentalmagazin 2014 . Abwegiges von Dr.Eßer auch im Beitrag „Das Märchen von den sehr zufriedenen Zahnpatienten“2/2015.
 3) 29.3.2015 Marathon in Berlin. Statt dieser Show einfach im Alltag öfter das Auto stehenlassen. Und die vielen weitangereisten Teilnehmer verursachen hohe Emissionen.
2) 24.3.2015 Germanwings-Flugzeugabsturz: Ich bin fassungslos über soviel Fassungslosigkeit. Ja, „erstaunlicherweise“ sind auch Piloten Menschen. ZT depressiv, in seltenen Einzelfällen Mörder oder gar Massenmörder, willkommen in der Realität. Vor dem Hintergrund: Massenvernichtungswaffen abschaffen!…nicht daß Putin oder Obama noch eine Depression bekommen, oder Angst vorm Jobverlust.
1) Call-a-bike: Wielange wirft die Deutsche Bahn in Berlin noch Kundengelder mit vollen Händen aus dem Fenster, für ein vorgetäuschtes grünes Image, denn Niemand benutzt diese Räder in Berlin? Gerade wurden zig weitere Ausleihstationen mit hohem Aufwand errichtet, die Niemand benutzt.
Ist „Zahnkaufmanns Einwurf“ lediglich Auswurf?? Ihr Kommentar ist gefragt!

4 Gedanken zu „Zahnkaufmanns Einwurf zum Thema Deutschland

  1. Zu Punkt 5, nachgelesenes Zitat von Dr. Eßer auf kzbv.de/pressemitteilung-vom-14-4-2015.913.de.html: „Bei den seltenen Ausnahmen, in denen eine Füllung nicht den medizinischen Standards entspreche, greife die gesetzlich verbriefte, zweijährige Gewährleistung. „In diesem Zeitraum ist jeder Zahnarzt verpflichtet, identische und Teilwiederholungen von Füllungen sowie bei Bedarf die Erneuerung und Wiederherstellung von Zahnersatz kostenfrei vorzunehmen“.
    >>> Da würde ich gerne mal wissen, wie oft das tatsächlich passiert, dass ein Zahnarzt KOSTENFREI eine FÜLLUNG noch einmal macht – etwa, weil er selbst festgestellt hat, dass sie nicht den „medizinischen Standards“ entspricht??? – Alles Lug und Betrug, billige Zahnwischerei und Ohrengesäusel!
    Um eine Füllung als Garantiefall KOSTENFREI zu erhalten, müsste der betroffene Krankenkassenpatient einen Gutachter seiner Krankenkasse einschalten, der bestätigt, dass „die Füllung nicht den medizinischen Standards entspricht“.
    Ein Privatpatient müsste sofort zum Anwalt gehen und ein Beweissicherungsverfahren einleiten. WELCHER PATIENT MACHT DAS SCHON???
    V.a. wenn ihm „nur“ eine Füllung herausfällt!
    Oft ist es aber so, dass die Füllung gar nicht herausfällt, aber sie ist undicht und deshalb wächst darunter Karies und zerstört den geflickten Zahn noch mehr, sog. „Sekundärkaries“.
    Das merkt man aber lange gar nicht und irgendwann hat man Schmerzen an diesem Zahn wegen der unsichtbaren Karies unter der Füllung.
    Wer kann da aber einem Zahn-„Arzt“ nachweisen, er hätte nicht ordentlich gearbeitet?
    Standard-AW der Zahnkosmetiker ist dann: „Das kann immer mal passieren.“
    Abrechnungseinsicht haben gesetzlich versicherte Patienten sowieso nahezu keine.
    Die Rechnungen, die Privatpatienten erhalten, sind i.d.R. gespickt mit Hieroglyphen:
    Fachbegriffe und -bezeichnungen, die man erst mühsam in Fachlexika nachschlagen müsste.
    Wer macht das schon?
    ES HERRSCHT VÖLLIGE INTRANSPARENZ!!!
    Zahnmedizin ist ein großer SELBSTVERSORGUNGSLADEN für Zahn-„ärzte“!!!

  2. Hallo Ulli,

    aus Patientenzufriedenheitsgründen erneuere ich natürlich eine Füllung, die nicht lege artis ist – und natürlich auch kostenfrei.

    „Abrechnungseinsicht haben gesetzlich versicherte Patienten sowieso nahezu keine.“
    Durch Einsicht Ihrer Patientenkartei werden Ihnen alle abgerechneten Positionen ersichtlich.

    „Fachbegriffe und -bezeichnungen, die man erst mühsam in Fachlexika nachschlagen müsste.“
    Was soll man sonst auf die Rechnung schreiben? Loch gebohrt und zugestopft 😉 ?

    Grüße

    1. Zu: „aus Patientenzufriedenheitsgründen erneuere ich natürlich eine Füllung, die nicht lege artis ist – und natürlich auch kostenfrei. “

      Ja Das ist der Idealfall. Aber wenn ein ZA pfuscht zB um Zeit zu sparen: Der wird nicht später von sich aus und auf eigene Kosten korrigieren. Er wird vielmehr so Pfuschen, daß der Patientient das erst sehr spät merkt, oder dem das Nie klar wird(der Zusammenhang zwischen einem Problem und vormaliger Behandlung) : Sonst bestünde ja das Risiko daß er kostenlos Mängel beseitigen muß oder zumindest Zeitaufwand hat, den reklamierenden Patienten abzuwimmeln.

  3. Hallo „Zahn“ – was für ein denkwürdig-„witziger“ Name…

    Egal, wo sich diese Praxis befindet, es muss auf einem anderen Planeten sein.

    Antwort: Ja Ulli Das fürchte ich auch. „Zahn“ schrieb in einem Kommentar: „…Selbst hatte ich weder Klagen, noch Mängelgutachten. Ich habe mich bisher nur von einem Patienten getrennt…“ (am 8.Juni 2015 in „Zahnärzte zerstören…“1/2014)

    Oder aber es handelt sich um absoluten Realitätsverlust bzw. erhebliche Diskrepanz zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung. Kleine psychopathische Störung…
    Wie wird denn auf diesem Planeten festgestellt, dass eine Füllung nicht lege artis ist? Ein Patient kann dies hier auf der Erde i.d.R. jedenfalls nicht, da ihm das nötige KnowHow zur Kontrolle und erst recht die Begrifflichkeit und das Wissen um die Zusammenhänge fehlt.
    Ich nenne da z.B. „Randspalten“ und „Okklusions- und Oberflächengestaltung“.
    Auch „Schleiffehler“ werden ab und an gemacht, was aber einen Zahnarzt nicht weiter stört, ganz im Gegenteil… man will doch im Geschäft bleiben…
    Ein Patient hat jedenfalls üblicherweise davon keine Ahnung.
    Ich schließe mich da auch nochmal ganz der AW und Meinung von Wolfgang an, denn das ist die Realität, die für Zahnpatienten gilt.
    Für Zahnärzte gilt aber genau das, was „Zahn“ so säuselt: Lügerei und Betrug am Patienten. Mit Anspruch:
    „Wir machen immer alles richtig. (Deshalb brauchen wir auch nie zuzugeben, wenn wir etwas falsch gemacht haben .)
    Wenn wir aber etwas falsch machen, dann nach Möglichkeit so, dass diese Dummerchen es nicht merken, oder wenigstens nicht gleich…
    Da dürfen dann gerne auch Jahre und Fristen verstreichen.

    Zitat von „Zahn“:
    „Fachbegriffe und -bezeichnungen, die man erst mühsam in Fachlexika nachschlagen müsste.“
    Was soll man sonst auf die Rechnung schreiben? Loch gebohrt und zugestopft 😉 ?

    AW von Ulli:
    THEMA VERFEHLT!
    Es geht hier darum, dass Patienten bis heute üblicherweise nicht über die Fachbegriffe bei Zahnbehandlungen verfügen, geschweige denn über die Beurteilungskriterien von geleisteten Behandlungen, weshalb das unbeholfene z.B. „Loch gebohrt und zugestopft “ eben genau dem Sprachgebrauch der be-/misshandelten Patienten entspricht – über den sich dann die Zahnarztkollegen, wie dieser offenbar löchrige „Zahn“ hier auch, hinter vorgehaltener Hand selbstgefällig und eitel lustig machen: „Hach, wie sind die so dumm! Auch vom Material bzw. den millionenerlei Materialmischungen haben sie keine Ahnung [Zahnärzte übrigens oft auch nicht, da „Geheimrezepte“ der Zahnindustrie], jedenfalls werden wir so wenig wie möglich Infos dazu an die Patienten weitergeben, diese Dummerchen – so wollen wir sie gerne weiterhin haben!!!“
    Denn sonst kommen die am Ende auch noch darauf, dass bereits seit über 100 Jahren bekannt ist, wie Karies wirklich wirksam verhindert werden kann.
    Das wäre dann ja absolut geschäftsschädigend!
    Eine Zahnpraxis ist schließlich auch nur ein Laden, in dem etwas verkauft werden will.
    Am liebsten und sehr gerne möglichst viele teure falsche Zähne.
    Hauptsache WEISSSSS. Wenn´s gar nicht anders geht auch irgendeine billige Metalllegierung. Ist ja auch völlig egal, wieviel verschiedene Metalle ein Patient im Mund hat, das kann der sowieso nie prüfen und wir können jederzeit noch irgend etwas oben drauf klecksen.
    Chemische Reaktionen, Korrodierung? Brauchen wir nicht !
    Nur von professioneller Zahnreinigung allein kann jedenfalls keine Zahnpraxis leben.
    Als Zahnarzt lebt man doch sowieso von der Hand im Mund – der Patienten.
    Da ist es gut und wichtig, wenn die selbst keine Ahnung haben, sich nicht einmal mit der Bezifferung der Zähne auskennen…
    Dann kann man ihnen von jedem Zahn tolle, schlimme Geschichten erzählen und Angst machen – zeigen muss man sowieso nichts, die lieben Patienten liegen da so schön hilflos vor einem mit weit aufgesperrtem Schnabel, sehen ihre eigenen Beißerchen ja selbst gar nicht – und anschließend, nach gelungener Schilderung des Möchtegern-Katastrophenszenarios im Mund des Patienten, kann man tatkräftig kassenfüllend behandeln.

    Zitat von „Zahn“:
    „Durch Einsicht Ihrer Patientenkartei werden Ihnen alle abgerechneten Positionen ersichtlich.“

    AW von Ulli:
    Tolle gebetsmühlenartige Gehirnwäscherei.
    Vielen Dank für diesen einfühlsamen Tipp! Wen sprechen Sie hier eigentlich an?
    Hier auf der Erde ist es jedenfalls absolut unüblich, dass Patienten Einsicht in ihre Patientenkarte erhalten. In vielen Fällen nur mit erheblichem Aufwand (Hartnäckigkeit, Unterstützung durch Zahnärztekammer, Rechtsanwalt etc.).
    Und dann wird, wie bereits erwähnt, noch das Fachlexikon benötigt.
    Aus Zahnarztsicht verständlicherweise völlig unnötig: Es genügt doch, wenn die Patienten größtmögliches VERTRAUEN in „ihren Zahnarzt“/“ihre Zahnärztin“ haben. Fachbegriffe erklären ist da absolut kein Thema, sondern kontraproduktiv.

    Es gab mal einen, der wusste, dass er nichts weiß.
    Schlimm und gefährlich sind tatsächlich die, die wirklich denken, dass sie alles wissen – und keine Ahnung haben von dem, was sie alles NICHT wissen.

    Beste Grüße
    und weiterhin viel Erfolg –
    „Patientenzufriedenheit“ und v.a. natürlich das, was alleine zählt!
    (Je nach dem, an welchen Gott Sie glauben.)

    Ulli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.