WAS SOLL DIESER BLOG?

(überarbeitet 12/2014)
1.: Meine umfangreichen Erfahrungen können Sie vor Körperverletzungen bewahren. Lesen Sie, und seien Sie insbesondere beim Zahnarzt vorsichtig. Lassen Sie sich nicht überrumpeln. Meistens können Sie sich Zeit lassen, das Ganze überdenken,  Alternativen ins Auge fassen. Und Das sollten Sie auch! 
Nach Dem was ich 2012 in Klinik Y(Leistenbruch-OP) erlebte, geht es womöglich vom nächsten OP-Tisch absichtlich ins Kühlhaus. Ich wehrte mich gegen die 2009 stattgefundenen Fehlbehandlungen der Zahnärztin Fr.Dr.S (erstattete Strafanzeige wegen vorsätzlicher Körperverletzung). Und machte eine Auskunftsklage gegen Zahnklinik X (wg verschwundener Patientenakte) , im Zusammenhang mit dieser Klage schilderte ich u.A. gegenüber meinem damaligen RA „R“, daß ich bei X vorsätzlich mißhandelt wurde. Seitdem lautet die Strategie beteiligter Ärzte: V i e l e Hunde töten den Hasen
=
Setzt man einen Menschen langgenug von mehreren Seiten unter Druck macht er garantiert Fehler, steht Irgendwann als Wirrkopf da, zerbricht. Ärzte haben darin offenkundig viel Übung und Tradition. Ich habe Behandlungsbedarf an mehreren Zähnen: Seit Mai 2009 bis Heute fast nur Sinnlos- und Kaputtbehandlungen. Mai 2010 und 2012 wurde ich von Ärzten wiederholt am Unterleib verletzt, siehe im Beitrag „Perfektes Verbrechen“ 9.2.2014. Was Ärzte Patienten absichtlich für Gewalt antun, und mit was für krimineller Energie dabei vorgegangen wird ist derart verstörend, daß selbst Nahestehende Das oft nicht glauben können. Isolieren ist auch eines der Ziele der Arztstraftaten gegen mich, neben dem Beschädigen von Körper und Seele. Wer kaputt und isoliert ist kann sich weder rechtlich zur Wehr setzen noch klug über seine Weiterbehandlung entscheiden.
2.: Dadurch daß ich in diesem Blog öffentlich aufzeige, daß ich tatsächlich massive körperliche und seelische Gewalt durch Ärzte erlitt, unterlassen Ärzte womöglich in Zukunft daraufhin Straftaten gegen mich, die sonst aus „Kollegensolidarität“ weiterhin stattfinden würden. (Ärzte schonen womöglich daraufhin auch Andere in Ungnade Gefallene.) Ich hoffe auch, daß die durch diesen Blog geschaffene Öffentlichkeit mich schützt, weil Straftaten gegen mich dadurch mehr Staub aufwirbeln könnten. Seit Okt.2015 habe ich einen Facebook „Like“-Knopf, danke falls Sie Ihre Solidarität zeigen!
Den Kopf einziehen und sich mundtot machen lassen ist nicht mein Weg, das würde auch bedeuten zuzusehen wie zB die psychisch Gestörten unter den Zahnärzten unbehelligt jeden Tag diversen Patienten(meist den Schwächsten) die Zähne kaputtmachen. Der mir erteilte Rat „Sage genau was gemacht worden ist aber erzähle Nichts darüber hinaus“ ist jedenfalls für mich nicht praktikabel – es ist Zuviel vorgefallen, eben nicht nur Fehlbehandlungen und unsinniges Vorgehen, sondern vorsätzliche Gewalt. Jegliche Nachfrage eines Zahnarztes im Zuge der Behandlung macht ein neues Faß auf: Ich kann nicht antworten ohne zwangsläufig Vorwürfe/Anschuldigungen zu machen, weil in nicht nachvollziehbarer Weise kaputtbehandelt wurde.

3. Es dient dem Schutz aller, wenn sich Journalisten des Tabus „vorsätzliche Körperverletzungen durch Ärzte“ annehmen. Das Thema existiert in den Medien praktisch nicht, womöglich sollen Patienten nicht verunsichert werden. Oder haben Journalisten Angst, selbst Opfer zu werden? Weiterer Aspekt: Einflußreiche Leute werden seit jeher besser behandelt (Politiker, Juristen, Journalisten usw.) Denn geht bei ihr selbst was schief, kann zB eine Journalistin Das leicht „groß rausbringen“, so wie WDR-Moderatorin Sonia Mikich in ihrem Buch „Enteignet“. Journalisten sehen also womöglich aus eigenem Erleben weniger Anlaß zu berichten. Zudem ist Fleiß und Hartnäckigkeit gefragt, da das Thema kompliziert ist. Aber Berichte/Sendungen würden Täter abschrecken aus Angst selbst ins Licht der Öffentlichkeit zu geraten. Politiker würden besser informierter sein darüber, daß der volkswirtschaftliche Schaden durch Arztstraftaten sehr groß ist. Und könnten nicht weiterhin so leicht von ärztlichen Interessengruppen ausgetrickst werden.
Sie denken, Arztstraftaten beträfen Sie und Ihre Familie garnicht? In der Regel erfahren Sie garnicht daß Sie eine Sinnlos- oder Fehlbehandlungen erlitten. Oder daß die Verschlechterung auf einem groben Diagnosefehler beruhte. Kein Arzt sagt Ihnen, daß die erneute Operation lediglich aufgrund einer Fehlbehandlung erforderlich ist. Oder daß die Zahnbrücke so wie sie eingesetzt wurde, kaum länger halten konnte als die Gewährleistungsdauer. Wer glaubt, Ärzte seien „bessere Menschen“ (auch ich war bis vor wenigen Jahren so naiv) informiere sich, was viele Ärzte in der NS-Zeit anrichteten: Menschenversuche ohne jedes Mitgefühl, Beteiligung bei fabrikmäßigen Massentötungen. Meist ohne Not(nicht unter Druck gesetzt) sondern sogar in vorauseilendem Gehorsam oder auf eigene Initiative. Gnadenlos.

PS: Es gibt wunderbare Ärzte. In diesem Blog geht es jedoch um die Straftäter.
zahnkaufmann@gmail.com 0151/54852042
Es ist sichergestellt, daß dieser Blog ggf. von Dritten fortgeführt wird.

2 Gedanken zu „WAS SOLL DIESER BLOG?

  1. Endlich dass man über die kommerzielle Medizin und ihre Macht auf die Gesellschaft einen Platz der Wahrheit geschaffen hat!!!!
    Ganz wunderbar….ohne dass man die Straftaten offen legt werden die Opfer immer mehr und mehr und mehr…. In Deutschland wo die Operationen dramatisch angestiegen ist ! Stoppt den Schweigen!!!!!

  2. Ich leide auch seit fast 2 Jahren an einem bestimmten Zahnproblem, das mich psychisch zerstört hat und ich immer noch leide. Ein Zahnarzt (wenn man das so nennen will) hat mich kaputt behandelt. Zusätzlich 1 relativ gesunden Zahn vollkommen unnötig abgeschliffen, überkront mit einer Ausrede, die sich nachher als eindeutige Lüge herausstellte. Ich kämpfe noch heute darum, das ich das endlich abschließen kann. Mittlerweile so, das ich es auf eigene Kosten machen werde.
    Wenn ich Zeit habe, werde ich dies in dem Zahnarzt-Blog schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.