WIE WÄR`S MIT UNS?

…äähhh… folgende Mischung scheint etwas wirr. Aber da dürfen Sie sich natürlich nicht bei mir drüber beschweren 😉

25.3.2016: Ich lebe noch! Aber ich hab`das Gefühl meine Zeit läuft ab. Lesen Sie dazu auch „Ich habe Angst getötet zu werden“12/2015.
patientendemonstration antikriegsdemoantikriegsdemo

1.  In den 90er Jahren diverse Dauer-Demos zB gegen französische A-Waffentests auf dem  „Muroroa-Atoll“, gegen chinesische A-Waffentests, gegen die NATO-Ostgeschäftserweiterung, auf den Fotos mein alter Kumpel Peter. Über einen Teil meiner zahllosen Aktionen berichteten damals nicht nur „DAS! Das Abendstudio“(NDR-Fernsehen, Gerhard Delling), „extra drei“(NDR-Fernsehen, Hans-Jürgen Börner) und das „ARD-Mittagsmagazin“(Hannelore Fischer) sondern auch Tageszeitungen ausführlich. Es ist doch sehr unwahrscheinlich daß irgendeiner der heute (2016) 20jährigen noch 50 wird: Es werden Alle -wenn nicht vorher anders- durch die Bombe sterben. Das soll uns aber nicht beeindrucken oder lähmen: Wie wär`s mit uns: Möchten Sie bei der nächsten zahnkaufmann.de-Demo in Berlin mitmachen?

2.  Der liebe GOTT:
Aus der Bibel jeweils:
Sprüche Salomos 1, 20:
Die Weisheit [hier paßt besser das Wort Wahrheit] ruft laut auf der Straße und lässt ihre Stimme hören auf den Plätzen. 21 Sie ruft im lautesten Getümmel, am Eingang der Tore, sie redet ihre Worte in der Stadt“
Hebräer 5,7:
Und er hat in den Tagen seines irdischen Lebens Bitten und Flehen mit lautem Schreien und mit Tränen dem dargebracht, der ihn vom Tod erretten konnte; und er ist auch erhört worden, weil er Gott in Ehren hielt.“
Erste Brief des Petrus 5,7:
,,Alle eure Sorgen werft auf Ihn; denn er sorgt für euch!“
Erste Brief an Thessalonicher:
5,17 „Betet ohne Unterlass“. (Dazu bin ich viel zu dumm und zu schwach)

Aus den Upanishaden:
Du bist der Jüngling und das Mädchen,
Du bist der Mann Du bist die Frau,
Du bist der Greis, der auf dem Stock gestützt umherwankt.
Millionenfach zeigst Du uns in der Welt Dein Angesicht“
(Soll wohl meinen: Alle Menschen tragen den göttlichen Funken in sich. Bei Einigen fällt es mir allerdings schwer, Das zu glauben. Aber das Böse stammt ja auch von Gott…)

Upanishaden:
„Zuletzt möchte ich Dir noch mein allertiefstes Geheimnis verraten, denn ich liebe Dich ganz besonders: Versuche Du, in Deinem Leben immer bei mir
[Gott] zu sein

Hare Krishna:
„Chantet ohne Unterlaß Hare Krishna!“(Immer den Namen Gottes singen) „Chantet und seid glücklich.“ (Srila Praphupada, in den 1960ern Gründer der Hare-Krishna-„Sekte“. Seine Bücher haben eine große Tiefe und spenden viel Trost, auch wenn er sich ständig wiederholte 😉 . Links zu Deutschen Krishna-Websiten: Tempelberlin  oder iskcon.de )

Zeugen Jehovas:
Man kann aus praktisch allen religiösen Schriften, Prospekten, Broschüren etc. schon nach kürzestem Durchsehen eine wertvolle Bereicherung oder einen guten Lebensratschlag entnehmen. (Man braucht ja nicht deshalb gleich Alles verinnerlichen, was dort jeweils als “Wahrheit” verkündet wird) Auch aus dem so oft verlachten „Wachturm“:watchtower

Sören Kierkegaard: „In der Form der direkten Mitteilung, der Form des Schreiens [oder des Bloggens] , ist Furcht und Zittern eine Kleinigkeit, denn die direkte Mitteilung deutet eben darauf, daß die Richtung nach außen, nach dem Schreien, nicht nach innen geht, in den Abgrund der Innerlichkeit, wo Furcht und Zittern [Buchtitel Kierkegaards] erst schrecklich ist, was es, ausgedrückt, nur in täuschender Form sein kann.“
(Soll wohl heißen: Wer mit jemandem über starke eigene Angst redet, kann davon nur einen Bruchteil vermitteln. Worte können Vieles nicht ausdrücken. Während des Redens ist ja keiner vollständig bei seiner Angst sondern erfährt dadurch, daß er sich mitteilen kann ja Teilung seiner Angst und Trost.)

3.  Wer`s nicht mit dem lieben GOTT bzw. Krishna hat :
Friedrich Nietzsche:
Ihr redet falsch von Ereignissen und Zufällen:  Euch fällt Nichts zu, außer Ihr fallt Euch selber zu.“ (Ja schon wahr irgendwie-aber könnte auch gedeutet werden als: Jeder hat selber schuld was ihm zustößt.)

Zu anspruchsvoll?
In der Abgeschiedenheit seines Ehebettes gibt sich Henry Miles einer merkwürdigen Leidenschaft hin: Er läßt sich von seiner Frau June die Zähne mit Zahnseide reinigen.“ (Ein Tag im Leben des Zahnarztes Henry im Buch von Jon Cohen „Die verkehrte Welt des Henry Miles“ Knaur-Verlag 1996 ISBN 3-426-60365-9)

Auch Kommentare in älteren Beiträgen werden oft angesehen.  Wie wär`s mit uns? – Ich freue mich auch, falls Sie mich Liken(Rechts Oben) !
– Ergänzt 9.Nov 2016 –
polizeihamburg1995