Was für eine Beziehung haben Sie zu Ihrem Tod?

Der Tod ist das Gegenteil von Gesundheit und Leben, und deren zwangsläufiger Nachfolger. Elementares im Körper versagte irreparabel. Viele denken, der Tod beträfe Andere. Bis die selbst dran sind. Oder dran waren, ich vermute man wird dann zurückschauen können. Vielleicht bedauern Sie dann wie Sie gelebt haben, Ihre Zeit verplempert. Vielleicht fragen Sie sich auch nur, was Das Alles sollte. Vielleicht ist es ihnen egal weil es genug Zeit war und Sie garnicht nochmehr vom Leben wollten. Oder ohnehin nicht bekommen konnten was Sie sich wünschten.

Natürlich gibt es Gott. Ich weiß garnicht wie man denken oder fühlen kann, um um ihn herumzukommen. Falls Alles dem „Urknall“ entstammte, Was hat dann geknallt, Wer hat es knallen lassen? Meine Meinung: Wer an Gott nicht glaubt der merkt auch sonst nicht mehr Viel. Wir sausen auf einer Kugel die sich um sich selbst und dabei auch um die Sonne dreht mit Schallgeschwindigkeit(oder so ähnlich) durchs offenbar unendliche Weltall. Die Atmosphäre die uns leben läßt ist in der Relation so dünn wie eine Pfirsichhaut. Irgendjemand sorgt dafür daß unser ganzes Leben lang unser Herz schlägt und unsere Lungen atmen, auch in der Nacht. Wie kann man nur auf die Idee kommen, es gäbe keinen obersten Schöpfer und keine oberste Macht?

Ich bin ganz sicher: Gott ist bei jedem helfenden Arzt, zweifellos. Was für ein Opfer, sich als Arzt in gefährliche Seuchengebiete zu begeben! Ich würde vermuten, dort findet man einige, die von den beruflichen Gepflogenheiten in Deutschland bedient sind.Und wenn Gott nicht im Krankenhaus wäre, und bei den Hilfesuchenden/Verletzten – Wo wäre Gott dann? Wer seinen Arztberuf mißbraucht, hat sich für sein Leben vergiftet. Weil er Hilfesuchenden jedenfalls zumindest ein Stück von dem nimmt, Was deren Ein und Alles ist: Von deren Gesundheit und also von deren Leben. Es ist mir völlig unverständlich, daß es keinen nennenswerten Widerstand anständiger Ärzte gegen die zahlreichen „schwarzen Schafe“ in den eigenen Reihen gibt. (Beitrag „Arztkritiker…“10/2014)

Wer seine Macht als Arzt mißbraucht für Körperverletzungsstraftaten mag Das kompensieren durch ein Luxusleben – Das wird ihm schnell fad und verlangt nach Dosissteigerung (größeres Haus usw.) was nur kurzfristig Befriedigung verschafft. Aber man kann umkehren. Gott gibt normalerweise eine ganze Reihe Chancen bevor er sagt „Ende“.

Also – wie ist Ihre Beziehung zu Ihrem Tod? Sagen Sie einfach am besten Jetzt „Hallo“ zu ihm. Und „Laß mich noch ein paar Jahre in Ruhe!“ Es ist unsinnig sein Leben lang Angst vor ihm zu haben. Ihre Seele ist größer als Ihr hinfälliger Körper, ich vermute Die sucht sich nach dem Ende des jeweiligen Körper was Neues. Glaubt man den meisten Religionen, ist ein gottgefälliges Leben eine gute Basis um nach diesem Körper einen guten nächsten Körper zu bekommen, kurzformuliert. Natürlich hat man beim Sterben Angst – man möchte lieber behalten was man hat weil man nicht weiß Was kommt.

Falls Sie sich Nie gedanklich dem Tod gestellt haben geht Ihnen vermutlich im Leben was verloren. So wie Derjenige der nie krank war, sein Gesundsein garnicht genießen kann.

(Ich habe bisher keine vernünftige Erklärung gehört, warum Gott ca. 2/3 der Menschheit bittere Armut oder gar Hunger, Krankheit, Krieg, Vertreibung, Gewalt zumutet. Die Phrase „Gott sei höher als unser Verstand“ befriedigt mich nicht. An meinem Glauben kann Das Nichts ändern, höchstens an meinem Bild von Gott.

Siehe auch OBEN „Was soll dieser Blog“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.