Verrückte Patientin füllt das Sommerloch…

…in meinem Zahnarztblog. Ich will mich nicht mit Arbeit an “Unterleib Teil C” quälen, darum zwischendurch eher leichte Kost für Sie. Natürlich ist auch Das eigentlich sehr traurig: Wenn Leute einen derartigen Dachschaden haben. Ob Frau A.P. jetzt wohl ihre “Markierungen” selbst malen wird, und mir davon Fotos schicken wird? Oder fällt bei ihr der Groschen? Man soll die Hoffnung ja Nie aufgeben… Ich lege mich jedenfalls bereits jetzt fest: Auch auf meine heutige Nachfrage wird A.P. keine Fotos von tatsächlichen eigenen „Markierungen“ schicken.

Alles begann am 28.7. mit folgendem Blog-Kommentar den ich nicht freischaltete: Patientenkommentar2016unsinn (A.P. meint darin den Bericht über Markierungen auf  Spiegel-Online: Chirurg tätowiert Leber , der regte sie womöglich an zur Erfindung ihrer eigenen Story.)
Sondern ich fragte per Mail nach:  „Hallo Frau Pxxx danke für Ihren Kommentar. Wenn ich etwas merkwürdig finde oder nicht verstehe frage ich nach: „Unberechtigtes Markieren von Haaren ….. Ich habe die Markierungen durch Fotografie herausgefunden“ Wie kann man denn ein Haar markieren? Sind doch viel zu klein/dünn? Also Sie haben Fotos von Markierungen. Können Sie Fotos mailen damit ich eine Vorstellung habe? Den SPON-Beitrag habe ich mir angesehen, ist ja ein Ding!! Viele Grüße W.Steffens“

Zunächst mailte Fr. A.P. mir Patientenberichtjuli2016unsinnteil1 und Patientenberichtjuli2016unsinnteil2
Am 31.7.2016 fragte ich nochmals per Mail nach: „Also Sie haben fotografiert, die Fotos sind auf Ihrem Stick und Sie können die nicht mailen mangels Rechner mit Internet? Aber Sie sitzen doch am Internet und mailen mir. Stecken Sie Ihren Stick in den PC. Sonst suchen Sie sich einen anderen PC, in jedem Internetcafe hat der PC einen USB-Anschluß.  Oder brennen Sie die Fotos auf Ihrem PC auf eine CD und dann per Post an mich, kostet insgesamt ca. 2Euro.VG“
Daraufhin antwortete A.P.: „Die E Mails kommen von meinem Handy auf dem ich Internet habe . Was haben Sie mit den Fotos vor ?“
Ich mailte ihr daraufhin meine dritte Nachfrage, am heutigen 1.8. :
„Hallo,  was ich damit „vorhabe“? Ich bekomme oft Zuschriften oder Kommentare. Wenn das sehr lange Texte ohne einen einzigen Beleg sind, dann frage ich natürlich nach. VG“ Seitdem Nichts mehr von Frau A.P. gehört. Wie schon bei M.L handelt es sich bei A.P. um eine ziemlich intelligente Lügnerin. Den zahlreichen tatsächlichen Arztopfern wird aufgrund solcher „Profis“ schwerer geglaubt. Angehörige sind aufgerufen, Derartiges wo immer möglich zu unterbinden bzw. gegenzusteuern. Erläuternd: “Verrückte Patienten machen Vieles kaputt.”4/2016, dort Mails von M.L.

2.:  Was Anderes: Gestern (12.8.2016) erhielt ich folgende MAIL VON INGO: PatientscherzanfrageJa da können Sie natürlich keinesfalls weiter als Tischler arbeiten! (Achtung Scherz von mir!)  Danke Ingo, ich habe herzhaft gelacht! Ganz sicher war Ihre Mail als Spaß oder Test gedacht.

3.:  Auch sehr „witzig“:  https://zuunrechtbeschuldigt.wordpress.com/
(Jemand mit Null Ahnung gibt sich aus als  „Wir sind eine Gruppe von ehemaligen Juristen im Ruhestand„, Inhalte im Wesentlichen aus dem WWW kopiert.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.