Übernehmen Sie Verantwortung

ANS BLOG-ENDE VERSCHOBEN / Dieser Beitrag ist von 7/2015:
Ich kriege das Kernproblem Hier einfach nicht ausgedrückt, möchte den Beitrag aber trotzdem jetzt  in die Welt schicken.  Ich präzisiere es später denn ich bin aktuell sehr bedrückt.
Schon als es mit den Körperverletzungs-Straftaten der Ärzte begann stellte sich mir unterschwellig die Frage, ob es überhaupt einen Sinn machen würde zu versuchen, direkt dagegen etwas zu unternehmen. Also an dieser Stelle etwas gegen „das Böse im Menschen“ zu tun. Diese Sinnfrage stellte sich mir jedoch nicht  weil Strafanzeigen gegen Ärzte zwangsläufig eine niedrige Erfolgsquote haben. Und stellte sich mir auch nicht wegen langer Dauer und hohem Kostenrisiko einer Klage. Und stellte sich mir auch nicht wegen des allgemeinen Desinteresses der Bevölkerungsmehrheit (die irrtümlicherweise glaubt Das beträfe sie Nie) . Sondern ich zweifelte, weil „Arztstraftaten“ lediglich eine Einordnung nach Beruf des Täters sind.Ich dachte: Da es um Gewalt zwischen Menschen geht müsse man die Ursachen(in den Tätern) herausfinden und beseitigen, und diese Ursachen haben mit „Arzt“ Nichts zu tun. (Opfer sind dort lediglich besonders hoffnungslos ausgeliefert) Und ich dachte man müsse Menschen stark machen damit sie nicht Opfer werden, sich rechtzeitig wehren können, anders als ich, der immer nur schlau schreiben kann wenn es zu spät ist. Aber konkret wo wollte man dann ansetzen? Es fühlte sich dann Niemand verantwortlich. Ja, man könnte bei den Kindern ansetzen, also Erziehung und Schule, zwanzig Jahren auf die nächste Generation warten. Aber ob die Generation dann besser ist? Und Beten alleine reicht auch nicht, denn auch die Gewalt ist Produkt des Allmächtigen, zumindest läßt er sie ja zu. (Sein Grund dafür muß „Ursache und Wirkung“ sein) Deswegen ist es so wichtig selbst jetzt konkret etwas gegen Gewalt zu tun (egal wo und gegen wen Gewalt ausgeübt wird) und zB Gegendruck aufzubauen der immer wirkt. Auch gegen eine derartige Übermacht. Das kann die eigene Gesundheit oder gar das eigene Leben gefährden. Aber Sicherheit gibt es im Menschenleben ohnehin nicht, es bedarf nur eines an der falschen Stelle eingeklemmten Blutpropfens, Infarkt, tot. Es gibt zudem Wichtigeres als das eigene kleine Leben. Sosehr wir an ihm hängen und so traurig sterben ist, so offenkundig ist Das dennoch. Natürlich ist der Kampf gegen Straftäter im weißen Kittel ein extrem schwieriger Kampf weil die Straftaten im Verborgenen stattfinden. („Arztpraxis…“2/2014) Aber auch einer Übermacht kann man „Verletzungen“ zufügen, die diese Übermacht schwächt bei der Begehung weiteren Untaten. Und die den Übeltätern den Genuß der ergaunerten Früchte versalzt. Ist Ihnen klar, wie wenig dieser Blog mit Ärzten zu tun hat und daß es überhaupt nicht gegen Ärzte geht? Es geht gegen „das Böse im Menschen“ und weil ich wiederholt Opfer von Straftaten sogenannter „Ärzte“ wurde engagiere ich mich eben gegen diese Art von Gewalt. Es gibt Dinge die man als Mensch tun soll, komme was wolle. Das unterscheidet uns vom Tier, das überwiegend nur Fressen, Saufen und Geschlechtsleben kennt. Deswegen war für mich auch von Anbeginn an klar: Ich werde mich wehren um Etwas zu verändern denn Druck verändert immer! Obwohl die Eingangs geschilderte „Sinnfrage“ immer über mir schwebt(e) -also die Frage, ob man die Gewaltursachen nicht grundlegender angehen muß(herausfinden warum Menschen Böses tun, Erziehung entsprechend ändern) Aber letztlich würde man damit eigene Untätigkeit rechtfertigen und die Verantwortung auf Andere schieben und also die Mißhandler erstmal gewähren lassen! (Lesen Sie OBEN „Was soll dieser Blog“)
Für alle Gewaltopfer gilt also möglichst: „Don`t crack under pressure!“

2 Gedanken zu „Übernehmen Sie Verantwortung

  1. (Alle fetten Hervorhebungen durch Zahnkaufmann)

    Hallo,
    „Das unterscheidet uns vom Tier, das überwiegend nur Fressen, Saufen und Geschlechtsleben kennt. “
    Dann möchte ich hinzufügen, dass sich ein nicht unerheblicher Anteil der Menschheit nicht vom Tier unterscheidet.
    Was ich denke, ist, dass der Mensch prinzipiell nicht für das Leben in einer großen Gesellschaft befähigt ist. Es gibt viel zu viele Menschen, die sich Vorteile erhaschen auf Kosten anderer. Irgendwie scheint das Gesellschaftsprinzip nur zu funktionieren, wenn die Gruppe möglichst klein ist und jeder jeden persönlich kennt. Denn jemanden Unbekannten zu schaden ist doch einfacher als den Nachbar, den Freund, ….
    Grüße

    Antwort: Dies widerspricht Ihren Kommentaren zu „Zahnärzte zerstören…“1/2014. Dort stellen Sie Zahnärzte als völlig rational dar, und als bestrebt sich an die Gesetze zu halten. Sind Zahnärzte für sie doch „bessere Menschen“? Aus Ihren Kommentaren in dem Beitrag: ZITAT „Aber dennoch steht vor den allermeisten Verbrechen eine Intention, ein Motiv…Was soll denn Ihrer Meinung nach das Motiv gewesen sein?“ „aber niemals dem Patienten zusätzlich irgendwelche Schäden setzen. Was soll mir das bringen? ….Das bringt mir weder Geld, noch Ruhm,…“ „Trotzdem liegt dem vernünftigen Menschen doch nahe, sich den Regeln und Normen zu fügen. Vor einer Straftat steht doch irgendein Nutzen für den Straftäter…“ZITATENDE
    Wollte ich wie Sie argumentieren, würde ich auf „Denn jemanden Unbekannten zu schaden ist doch einfacher als den Nachbar“ entgegen: Was soll dem Das denn bringen? Bekommt er doch Ärger?

    1. Hallo Zahn, Sie schrieben in Ihrem Kommentar: „….der Mensch prinzipiell nicht für das Leben in einer großen Gesellschaft befähigt ist….“
      In einer „kleinen Gesellschaft“ ist es auch nicht friedlicher: Trotz der stärkeren sozialen Kontrolle in kleineren Gemeinschaften(Dörfern) finden dort m.W. ähnlich viele Körperverletzungs-Straftaten pro Kopf statt wie in Großstädten. Die werden lediglich anders begangen: Keine offene Gewalt da ein solcher Täter im Dorf erkannt/identifiziert werden würde, sondern versteckte Gewalt(zB Vergiften) und Arbeits“unfälle“/ Forst“unfälle“/ Jagd“unfälle“ usw. Wenn offene Gewalt auf dem Lande dann überwiegend unter Alkoholeinfluß o.Ä. Der soziale Anpassungsdruck in Kleinstädten läßt in den Bürgern zT massiven Druck anwachsen der sich oft Irgendwann in Gewalttaten entlädt, oder als Aggression gegen sich selbst: Suizidquote in Dörfern m.W. höher als in Großstädten.

      Ich gehe davon aus, daß Arztstraftaten auf dem Lande etwas seltener sind als in Metropolen. Denn in einer Kleinstadt mit 10 Zahnärzten spricht sich Sowas eher herum. In Berlin nicht. Sicher sind Städte wie Berlin für jene Zahnärzte die kriminell tätig werden wollen besonders anziehend. So wie auch andere Straftäter aus diesem Grund ihren Tätigkeitsort nach Berlin verlegen. Ist ein logischer, unbestreitbarer Vorgang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.