Archiv der Kategorie: Meine Behandlung

Was Opfer tun, um sich nicht erneut ausliefern zu müssen (Unterleib Teil D)

1.: Wer sich gegen ärztliche Gewalt wehrt, kann in eine verzweifelte Gewaltreihenfolge geraten. Hier eine Zusammenfassung meiner praktischen Bemühungen, um nach den Vorsatzstraftaten der Ärzte (Unterleibs-Beiträge „A“, „B“ und „C“) ohne Ärzte klarzukommen. Was Opfer tun, um sich nicht erneut ausliefern zu müssen (Unterleib Teil D) weiterlesen

Unterleib Mißhandlungen Teil B: V-Krankenhaus

Leistenbruch-Operation Links, dann Mißhandlung durch Viszeral-Chirurg Dr.W(siehe Punkte „8“ und „14“) im  V-Krankenhaus. Falls Sie erstmal Nichts verstehen: Entschuldigung. Ab Punkt „3“ wird es einfacher lesbar und für Sie verständlich: Die Straftaten ab „5“ verstehen Sie sowieso leicht, gut zu lesende „true crime“. Unterleib Mißhandlungen Teil B: V-Krankenhaus weiterlesen

Unterleib Mißhandlungen Teil A: Urologe H

1.  Dieser Teil A enthält nur die kurze Gewaltschilderung beim Urologen H. Lesen Sie zuvor „Wenn traumatisierte Patienten berichten“4/2016. Ich hatte zunächst wegen Aufwand und Schwierigkeit usw. davor kapituliert, die Unterleibsmißhandlungen für diesen Blog vollständig aufzuschreiben. Aber letztlich lief Alles darauf hinaus, nachdem ich Januar 2014 diesen Blog startete. Natürlich mußte ich vorher die Zahnarzt-Straftaten schildern, nicht nur als bloße Vorgeschichte. Unterleib Mißhandlungen Teil A: Urologe H weiterlesen

Wer veranlaßt gegen m i c h die Gewaltserie? (Teil 2)

a) Den „Beistandspakt“ zwischen Ärzten erklärte ich allgemein im Teil 1 (Wer veranlaßt Gewaltserien gegen Patienten?“Januar 2016)  . Dort die Parallelen zu einem Versicherungsvertrag, ausführlich die Motive, und daß keineswegs Eine(r) alle Taten steuern muß. In meinem Falle kannten sich mehrere Täter, was für Opfer natürlich immer  nachteilig ist. Also in diesem Teil 2:   Welche konkreten Zusammenhänge bestanden (und bestehen) zwischen Beteiligten bei mir? Wie stellten meine Täter Kontakt zu späteren „Behandlern“ her bzw. wie erfuhren Nachfolgende vom Vorgeschehen? Und inwiefern verschärfte Das (und andere Faktoren) die Gewalt gegen mich? (Für die einzelnen konkreten Taten OBEN „Roter Faden“. Und Kathegorie „Meine Behandlung“) Wer veranlaßt gegen m i c h die Gewaltserie? (Teil 2) weiterlesen

Ich habe Angst, getötet zu werden

1.  Jede(r) geht mit seiner Angst anders um….
Seit der Tat (30.3.2012 durch Chirurg Dr.W im V-Krankenhaus nach dortiger Leistenbruchoperation) – siehe „Arztpraxis…“ 2/2014 Punkt „d“ – habe ich Angst, bei entsprechender erneuter Gelegenheit womöglich sogar getötet zu werden. Falls Sie Fotos meines Unterleibes nicht sehen wollen verlassen Sie jetzt diesen Beitrag. Ich sprach über meine Angst Ende 2013  Ich habe Angst, getötet zu werden weiterlesen

Die Grundlage des ärztlichen Wohlstandes?

Und: Wie Ärzte es schaffen, stets so cool zu bleiben. Früher bewunderte ich immer die Ärzte, ein Beispiel: Mein ehemaliger Hausarzt(Allgemeinarzt) Dr.Sch: Man saß im stets vollen Wartebereich und Sch holte einen Patienten nach dem Anderen bereits auf dem Flur zu seinem Sprechzimmer ab wo er ihn schon freudig begrüßte. Die Grundlage des ärztlichen Wohlstandes? weiterlesen

Patient traumatisiert …

…seit ich immer und immer wieder Gewalt durch Ärzte erleide kann ich Gewalt (zB im Fernsehen) fast nicht mehr ertragen. Ich sah mir Gestern Abend noch die letzten Minuten des Gangsterfilms „Casino“ an (Martin Scorsese, Hauptdarsteller Robert DeNiro und Joe Pesci) , darin eine Aneinanderreihung brutaler Morde, noch mehr Gewalt als in den gesamten zwei Stunden zuvor. Todtraurige Musik („casino end theme“) zum Abspann. Es hat mich völlig fertig gemacht, früher war Das nicht so.
Patient traumatisiert … weiterlesen

Neue Zahnbrücke Verfallsdatum 3-5 Jahre?

Gestern erhielt ich vom Zahnarzt ? eine neue Brücke Rechts Oben, um deren „Verfallsdatum“ geht es im Folgenden/ siehe OBEN „Roter Faden“ für die mehrjährige Vorgeschichte. ZA ? war ein -wie ich glaubte- totsicherer Tip unseres gemeinsamen Bekannten GB.  Es war jedoch höchstwahrscheinlich ein folgenschwerer Fehler zum ? zu gehen, wobei ich GB letztlich Nichts vorwerfe. Neue Zahnbrücke Verfallsdatum 3-5 Jahre? weiterlesen

MDK-Behandlungsfehlergutachten im Ermittlungsverfahren

1) Falschgutachter M verzögerte seine Gutachten(betreffs ZÄ S) zudem, und belog anschließend die Zahnärztekammer betreffs seiner Verzögerungen:  Wie er auf Zeit spielte, wie er die ZÄK belog, und was die Folgen für mich waren. Sie kennen Gutachter M aus „Zahnarztpfusch…“ 1/2014. Spielte M drei Monate auf Zeit, weil er andere Ziele verfolgte? Waren M und Zahnärztin Fr.Dr.S sich über Irgendwas noch nicht einig? Ich hatte ZÄ S 1/2010 angezeigt wegen gefährlicher Körperverletzung, M wußte Das = sein Behandlungsfehlergutachten hier unter „4.“ , Seite 5. Spielte M nur das bei Rechtsproblemen mit Patienten übliche Zeitverzögerungsspiel? MDK-Behandlungsfehlergutachten im Ermittlungsverfahren weiterlesen

Das Recht auf Patientenkarteikopie in der (Arzt-) Praxis

[Zahnärztin W 2009/2010 Hilfsverweigerung Brücke] Jeder Patient hat das Recht, von seinem Arzt jederzeit eine Patientenaktenkopie zu erhalten, sofern er die Kopierkosten bezahlt. Das ergibt sich aus:
Entscheidung des Bundesgerichtshofes (BGH) vom 23.11.1982 (abgedruckt in NJW 1983 Seite 328ff.) , aus vertraglichen Nebenpflichten des Behandlungsvertrages, aus § 810 BGB, aus §§ 19 und 34 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), und aus dem informationellen Selbsbestimmungsrecht des Patienten. Wie sieht Das in der Realität aus: Das Recht auf Patientenkarteikopie in der (Arzt-) Praxis weiterlesen

KZV Patientenberatung: Bericht

(„KZV“ = Kassenzahnärztliche Vereinigung)   Der Unterhaltungswert dieses Beitrages ist größer als sein Informationsgehalt, nur eine kleine „Innenansicht“ in die dortige Patientenberatung. Wohl nirgendwo sonst bei mittelständischen Betrieben haben die Internet-Auftritte sowenig mit der Realität zu tun wie bei vielen Zahnärzten. KZV Patientenberatung: Bericht weiterlesen

Körperverletzung dann Zurückbehaltung Behandlungsunterlagen Zahnklinik X

Aus meinem alten Beitrag „Zahnarztpfusch…“ kennen Sie X bereits, hier X nun vollständig:
-Wie man Seele und Körper eines Patienten professionell scheibchenweise kaputtmacht-
Das von mir nachgewiesene sinnlose Runterschlagen eines Zahnprovisoriums ist eine Körperverletzung
. Aufgrund von Vor- Nach- und Begleitgeschichten ist dabei von Vorsatz auszugehen, wie auch bei den anderen Straftaten bei Klinik X. (Gefährliche KV §224StGB)Vorsatz ist jedoch nicht nachweisbar. Und Haupttäter Student M mailte mir, er habe mich garnicht behandelt. Die Akte der Abteilung Prothetik ließ Klinik X sofort und endgültig verschwinden.  Körperverletzung dann Zurückbehaltung Behandlungsunterlagen Zahnklinik X weiterlesen