Betrug bei Jameda jetzt nachgewiesen Teil 1

Jamedas Arztbewertungen kann jeder einfach manipulieren. Also einen Arzt benoten bei dem man nie war, oder der Arzt sich selbst. Wie einfach das geht beweise ich im Folgenden. Dafür habe ich Jameda in den vergangenen Wochen zigmal „betrogen“. Jameda hat natürlich (mit einer einzigen Ausnahme!) Nichts gemerkt, wohl auch weil sich kein Arzt über meine Noten beschwerte. Ich vergab stets Traumnoten, genauso, als wenn ein Arzt sein eigenes Profil „aufhübschen“ will. Nach Ende dieses „Testes“ klärte ich Jameda heute per Mail auf (siehe Unten „4.“) und bat darum, meine „Bewertungen“ herauszufinden und wieder zu löschen. (Das ist der kleine Schlußteil dieses Testes). Aber ich fange mal ganz Vorne an: Ich habe bei Jameda rund 10 Ärzte in Großstadt X ausgewählt, alles Zahnärzte, und dann alle mit identischen Traumnoten bewertet(s.U.), mit recht ähnlichen von mir verfaßten Texten, ganz ähnlichen Pflichtkreuzchen (bei „Wie zufrieden waren Sie mit der Behandlung“ usw.) , ganz ähnlichen freiwilligen Kreuzchen (bei „Barrierefreiheit“ usw.) , und identischen freiwilligen persönlichen Angaben über mich selbst. (Alter, Versicherung usw.) Alle 10 Ärzte hatten vorher nur schlechte Noten. Ich bewertete immer vom selben PC und selben Internetanschluß aus, über 20mal. Plumper geht`s fast nicht, außer ich hätte einen Bewertungstext bei Jameda Irgendwo rauskopiert und in alle Bewertungen eingesetzt 🙂

Für meinen Test legte ich zwei Profile an, weil man jeden Arzt nur einmal bewerten darf, ich aber jeden Arzt sogar zweimal falsch bewerten wollte. Um ein Profil anzulegen, trägt man bei der sogenannten Registrierung nur die eigene Emailadresse ein, sonst Nichts! Man bekommt dorthin nach der ersten Bewertung einen Bestätigungslink, den man anklickt. Man bekommt daraufhin eine Mail mit Paßwort für späteres Einloggen, und fertig. Nur eine einzige Bewertung schaltete Jameda nicht frei!

1. Hier die Details:
Schritt 1: Erstmal bewertete ich diese 10 Ärzte mit einer „1,2“ für eine perfekte neue Krone. Zügig einen nach dem Anderen nach Freischaltung der vorherigen Bewertung. Mit meinem Profil 1 die ersten 5 Ärzte, ich nenne die Arzt 1 bis 5. Zeitlich parallel dazu mit meinem Profil 2 die anderen 5 Ärzte, ich nenne die Arzt 6 bis 10.
Schritt 2: Dann bewertete ich diese 10 Ärzte mit einer „1,4“ für eine perfekte neue Brücke. Wobei ich jetzt jedoch mit Profil 1 die Ärzte 6 bis 10 bewertete, und (wieder zeitlich parallel) mit Profil 2 die Ärzte 1 bis 5. (Ein einfacher „Dreher“, den sich Jeder mit abgeschlossenem Medizinstudium ebenfalls ausdenken kann.) Ich bewertete aber innerhalb der beiden Fünfer-Arztgruppen wieder in korrekter Reihenfolge: Also nach Arzt 1 den Arzt 2. Nach Arzt 6 den Arzt 7 usw.
Insgesamt hatten also jetzt alle 10 Ärzte(bzw. 9: Die einzige nicht freigeschaltete Bewertung) jeweils 2 Bewertungen von mir.
Noch nicht klar? Ist ganz einfach:jamedafalschbewertungenDas Ganze zog sich rund 3 Wochen hin, da jede Freischaltung 1-2 Tage dauerte und ich an vier Tagen keine Zeit hatte.

2. Wie gesagt klappte mein „Betrug“ immer, mit einer einzigen Ausnahme: Jameda löschte eine Bewertung, und mailte mir: Ich hätte eine „Doppelbewertung“ gemacht und Sowas gelte nicht. Es ging konkret darum: Ich hatte versucht, mit Profil 2 Arzt Nr.4 zu bewerten. Zuvor hatte ich den ja mit Profil 1 bewertet. Hätte Jameda wenigstens jetzt genauer hingesehen, hätten die erkennen müssen, daß glasklar zwei Bewerter abgestimmt weitgehend identische Bewertungen abgeben. (Alle Bewertungen werden zum Profil zugeordnet gespeichert – man kann man später alle abgegebenen Bewertungen in seinem eigenen Profil nachlesen.) Jameda hätte nach dieser Löschung zumindest Profil 2 vorläufig sperren müssen und die Freischaltung dessen bisheriger 8 Bewertungen rückgängig machen müssen. Vor Allem hätte Jameda nicht zulassen dürfen, daß ich ohne Weiteres trotz dieser Löschung sofort weiterbewerten konnte(mit beiden Profilen), was ich dann auch mit beiden tat. Die Löschung blieb also ohne jegliche Konsequenzen, das ist Kindergarten.
(Würde ich jetzt einige Zeit verstreichen lassen, so könnte ich ganz sicher noch diese zehnte Doppelfälschung vollkriegen: Man nehme eine dritte Emailadresse für ein drittes Profil, vergebe statt einer „1,4“ zur Abwechslung eine „1,8“ , lasse den Text notfalls durch eine andere Person schreiben. Oder  wartet ab, daß zwischendurch wenigstens eine einzige andere Person diesen Arzt bewertet usw. …)
Übrigens: Es fiel Jameda bei beiden Profilen nicht auf, daß ich durch meine Bewertungen behaupte, in derselben Stadt innerhalb von nur rund anderthalb Jahren (Zeitspanne zwischen den von mir erdichteten Behandlungsdatums) bei 10 verschiedenen Zahnärzten gewesen zu sein. Ich also angeblich immer wieder gleich „weggelaufen“ war, obwohl ich Jedem eine Traumnote gegeben hatte.
Daß „meine“ Zahnärzte zB lediglich vor Jahren ein oder zwei Sechsen erhalten hatten, und jetzt sofort Hintereinander „1,2“ und „1,4“, auch Das fiel Jameda nur bei einer Einzigen(wenn überhaupt)  auf. Übrigens:  Jamedas Websitenbesucher können nicht sehen, ob ein Bewerter schon weitere Bewertungen vergab.  Man weiß zB Nie, ob der vorher nur Einsen oder Sechsen vergab. Auch wenn man sich „registriert“ hat (s.O.) und eingeloggt ist erfährt man Nichts über das „Bewerterverhalten“ desjenigen, der eine Bewertung abgegeben hat.

Mein Test ist aufgrund meiner vielen gelungenen „Betrugs“versuche aussagekräftig. Meine Falschbewertungen müssen natürlich wieder entfernt werden, weil alle zehn zuvor (von Anderen) schlecht bewerteten Ärzte dadurch gegenwärtig eine viel bessere Gesamtnote haben. Ich entferne nicht selbst, sondern Jameda soll gefälligst selbst entfernen, siehe „4.“  Aber sich das Vorher natürlich ansehen.
Mein Test beweist, was ohnehin mit wenig logischem Denken klar wird: Ein System der anonymen Bewertungen beliebiger Ärzte durch Irgendjemanden (jede/r darf bewerten) kann simpel manipuliert werden.

3. Einige Jameda-Behauptungen, die ich mit obigem Test widerlegte: a) zm-online.de fragte Jameda: „Wie hoch schätzen Sie die Wahrscheinlichkeit ein, dass dabei alle gefälschten Bewertungen herausgefiltert werden können?“ Jameda antwortete: „Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, da der Prüfalgorithmus kontinuierlich verbessert wird. Es liegt jedoch in der Natur der Sache, dass es einen 100-prozentigen Manipulationsschutz im Internet nicht geben kann. Bei jameda dürfte die Wahrscheinlichkeit jedoch annähernd bei 100 Prozent liegen.“ Nachzulesen Hier   In Wirklichkeit  sind es offenbar bei plumpen Versuchen 5 % Schutz( =mein Test) , sonst noch weniger Prozent Schutz.
b) Am 10.2.2016 schrieb Jameda: „…Es ist jedoch so, dass uns natürlich wesentlich mehr Informationen über den Verfasser einer Bewertung zur Verfügung stehen als Ihnen oder anderen Nutzern. Wir gleichen z. B. bei jeder neuen Bewertung vor Veröffentlichung eine Vielzahl an technischen Merkmalen ab, angefangen bei der IP-Adresse und der Mailadresse, hin zu wesentlich diffizileren Merkmalen, die zusammen eine Art digitalen Fingerabdruck ergeben.“ Nachzulesen Hier
c) Auch Folgendes ist  also Augenwischerei: „So sorgen wir für echte Bewertungen“  Hier
d) Übrigens machte Jameda die „SMS-Prüfung“ Hier auch bei mir, da ich zwei Handys habe bereitete mir das keine Probleme.

Da man Jameda also derart leicht manipulieren kann, ist mit Sicherheit davon auszugehen, daß eine Vielzahl von Ärzten eigene oder Accounts befreundeter Kollegen im positiven Sinne manipuliert. Ein Arzt erhält normalerweise nicht ständig Jameda-Bewertungen. Seine Durchschnittsnote kann er also bereits durch wenige gelegentliche „Korrekturen“ verbessern. Fast schon dumm oder unternehmerisch fahrlässig, wer „Korrekturen“ unterläßt, wenn es einem derart leicht gemacht wird. Also hat mein Test nachgewiesen daß derartiger Betrug bei Jameda mit Sicherheit massenhaft stattfindet. Jameda ist damit sicherlich „Deutschlands größte Patientenverdummung“. Jameda wird sicher insbesondere sehr viele „ungebildete“ Patienten mit Erfolg täuschen. Die gehen daraufhin vertrauensselig zu in Wirklichkeit meist viel schlechteren Ärzten. Das ist niederträchtig. Beim Betrug laut StGB entsteht „nur“ Vermögensschaden, Jameda fördert sogar GesundheitsschädenBelege meines umfangreichen „Betruges“ bei Jameda  später [siehe Teil 2], denn heute beginnt der kleine Schlußteil meines Testes:

4. Direkt nach Veröffentlichung dieses Blogbeitrages mailte ich an bewertungen@jameda.de und kundenservice@jameda.de:
Sehr geehrte Damen und Herren!
Ich bewertete mehr als 10 mir unbekannte Ärzte, und vergab dabei mehr als 20 Falschbewertungen. Sie schalteten mit einer einzigen Ausnahme alle anstandslos frei. Bitte ermitteln Sie die zumindest jetzt nachträglich mit meiner Hilfe: Heutiger Beitrag auf www.zahnkaufmann.de. Der Beitrag macht das ziemlich leicht für Sie, und Sie haben ja angeblich so tolle „Algorithmen“ etc.
25.10.2016 Mit freundlichem Gruß W. Steffens 

RECHTSHINWEIS: Ich testete Jameda weil am Größten und Bekanntesten, Jameda steht stellvertretend auch für andere Arztbewertungsportale. Aber natürlich gilt meine Kritik nicht exakt so auch für andere Portale.

Fortsetzung siehe Teil 2!
Weitere Jameda-Beiträge in Kathegorie „Über Jameda“.  Lesen Sie auch GANZ OBEN „Roter Faden“.
6.Nov2016: Einzelne kleine Korrekturen für Lesbarkeit  und Vollständigkeit.

 

3 Gedanken zu „Betrug bei Jameda jetzt nachgewiesen Teil 1

  1. Meine negativen Bewertungen wurden alle gelöscht. Der Zahnarzt hat mich sogar wegen negativer Bewertung durch seinen Anwalt abgemahnt. Seit daher vorsichtig mit Bewegungen und informiert Euch was man schreiben darf. Tatsachenbehauptungen müssen bweisbar sein.
    Antwort: Danke für Deinen Kommentar – nun liest man das aber schon 1000mal im www. Hilfreich wäre, wenn Du und andere Patienten sich mal die Mühe machen würden, Belege zu posten. Solange das nur behauptet wird, werdet Ihr von der Gegenseite als Lügner,Querulanten oder Einzelfälle hingestellt.
    Ergänzung: „Belege“ meine ich betreffs der Bewertungslöschungen (ihr müßt also die schlecht bewerteten Ärzte speichern b e v o r Negatives gelöscht wird, da ist Fleiß und Übersicht gefragt) und Belege betreffs der Patienten-Abmahnungen.

    1. Ich hatte auch einen Arzt, der eh schon auf 4,9 stand, schlecht bewertet. Es war kein Fake, sondern ein echter Besucht. Die Bewertung war ca. ein paar Wochen online, als ich auf einmal eine Mail bekam, dass ich die Sache belegen muß und nochmal bestätigen, sonst müßte die Bewertung entfernt werden.
      Da man die Dinge, die gesagt wurden nicht belegen kann, wenn man nicht gerade mit Zeugen oder Aufnahmecams unterwegs ist, lies ich halt löschen.
      Dieser Arzt hatte in seinem Profil Razzia gemacht. Er ließ alles löschen, was schlechter als 2 war und steht nun auf 1,2 -…nicht zu fassen….
      Jameda kann man nicht mehr ernst nehmen. Ich finde mittlerweile Ärzte, die schlechte Bewertungen stehen lassen, sympathischer, weil sie ehrlich sind.
      Wenn ich schon so ein 1ser Profil sehe….naja, es KANN echt sein, aber ich traue der Sache nicht mehr.
      Antwort: Ja. Und der Arzt hat es ja noch nichtmal nötig löschen zu lassen. Hat er zwei Sechsen gibt er sich einfach selbst eine 1 und hat dann eine Gesamtnote „4,3“.

  2. In rund einer Woche erscheint Teil 2 = Belege.
    Jameda antwortete mir übrigens nach zwei Tagen (natürlich fanden die mit meiner Hilfe sofort meine Fakes heraus) mit einer Mail die in etwa sagt, die hätten Alles im Griff und es gäbe keine Probleme.
    Würden jetzt Viele meinen Jameda-Test machen, hätte Deutschlands größte Patientenverdummung schnell ein Ende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.