Kein Witz – Jurist im Praxisteam des Arztes

Ist mein ehemaliger Hautarzt, ich nenne in hier „HA“. Er führte vorher ein Sanitätsbataillon bei der Bundeswehr. Mehrten sich Fälle von „Ungehorsam“ unter seinen Patienten? Denn auf seiner Praxiswebsite präsentierte er lange Zeit diesen Juristen   Jurist1und jurist3 War der Juristentitel ein Fake? Denn mittlerweile ist J.R. seit Jahren für Terminbuchung von Privatpatienten und deren Betreuung zuständig, ohne Juristentitel. Und Das zunächst Lange auch ganz ohne Foto. Im Nov.2015 finden sich wieder Fotos von JR beim „HA“: Rätselhafterweise sowohl ohne Juristentitel Praxisteam2oals auch mit Juristentitel Praxisteam – Privatpatiententermine bucht JR aber weiterhin. Ist JR Jurist, aber das soll mittlerweile eigentlich das süße Geheimnis des „HA“ bleiben, jedoch rutschen „HA“ hier und da die Bilder durcheinander? Vielleicht  sollte „HA“  seine diversen parallel betriebenen berliner  Internetrepräsentanzen aufräumen? Andererseits sehr praktisch falls es Ärger mit der Justiz gibt: Kein Kripobeamter könnte sich online einen aktuellen Überblick verschaffen, seine Praxis ist in den verschiedenen Domains mit jeweils völlig unterschiedlichem Personal online!
Nach menschlichen Ermessen ist jedoch folgendes Vorgehen des „HA“ nicht auf verlorengegangenen Überblick zurückzuführen:  
Bei „HA“ war ich zehn Jahre lang regelmäßiger Patient als er 2010 meine Patientenkartei verfälschte durchs Hinzufügen des unsinnigen Eintrages: 19.10.2009 „Vorsicht! Muß zum Neurologen!“ Ich erfuhr davon, als ich eine Patientenkarteikopie erbat. Ich war am 27.11.2009 erstmalig im Quartal in seiner Praxis, wie das Versichertenkarteneinlesedatum beweist.

Ich fragte viermal per Email, wie die Praxis dazukommt, Sowas in meine Patientenkartei zu schreiben. Daraufhin rief mich „HA“ an und fragte mich woher ich Das habe(!) Er sagte dann, für mich seien durch einen Praxisfehler auch die „internen Einträge“ ausgedruckt worden. Und: „Wir können uns den Eintrag nicht erklären, wird Sofort entfernt“.neuro2009 Monate später erhielt ich dann die von der Verfälschung bereinigte Kartei, die „HA“ mir für ursprünglich nach dem Telefonat angekündigt hatte. (Bzw. ich erhielt einen Ausdruck ohne den unsinnigen „internen Eintrag“ „Vorsicht!…“)rovors

Sein Eintrag sollte höchstwahrscheinlich dazu beitragen mich als Idioten darzustellen, da ich wenige Wochen zuvor Zahnärztin Dr.S angezeigt hatte. Passend zB zur Lüge der S, ich befände mich in Psychotherapie(„Das Recht…“3/2015)
Davon hatte „HA“ zu dem Zeitpunkt offenbar bereits erfahren: Ich hatte seinem damaligen Angestellten L. die Geschehnisse bei S damals sofort ansatzweise geschildert, damit der mir möglichst eine gute Zahnärztin empfiehlt. „HA“ und mein damaliger Hausarzt J kennen sich(J war Empfehlung des L.), und J wiederum arbeitete mit S „Tür an Tür“ und wußte direkt von mir von meinen Anschuldigungen gegen S. Zu der daraufhin von L. empfohlenen Zahnärztin(Fr.Dr.W.) wechselte ich dann. W verweigerte mir die medizinische Hilfe, hielt mich aber erstmal ein Vierteljahr hin.  Lesen Sie detailliert zu sämtlichen Verwicklungen zwischen den Personen: “Wer veranlasste die ganzen Straftaten?”12/2015, und über den Behandlungsverlauf natürlich in OBEN „Roter Faden“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.